Liebe Gäste,

ich hoffe, dass euch meine Handwerkskunst gefällt.

 

Was ihr unbedingt wissen solltet.

 

Meine Seiten sind kein Internet- Shop, daher stehen keine Preise an den Artikeln.

Ich stelle diese Messer und Küchenhelfer lediglich aus Spaß und Freude an der handwerklichen Kunst her.

Solltet ihr Interesse an einem meiner Artikel haben, so stellt eine Anfrage über das Kontaktformular.

Bitte gebt dabei die Bezeichnung (z. B. M-0026) an. Ich werde mich dann schnellstmöglich melden und die Fragen beantworten.

Natürlich kann und möchte ich meine Artikel nicht verschenken und würde mir erlauben, einen Preis für meine Arbeit und Material zu nennen.

 

Die Preise liegen zwischen ca. 17 € und 55 € für Einzelstücke. Ein Set kann mehr kosten.

 

Preiskriterien:

  • Besonderheit der Klinge (Alter, Stempel, Größe)
  • Holzart (Seltenheit)
  • Einkaufspreis der alten Messer
  • Zeitaufwand
  • Aufwand für scharf Schleifen
  • Versandkosten 

 

 

Informationen zu meinen Produkten

 

Die Griffe!

 

Die alten Griffe bestanden aus Silber, Holz, Horn oder Kunststoff. Für die neuen Griffe kommen verschiedene Hölzer zur Auswahl, z. B. Eiche, Esche, Kirschbaum, Erle, Goldregen, auch Schichtleimholz ist gut geeignet. Es werden auch Griffbacken verwendet, die von Hand vernietet und dann in Form gebracht werden.

 

Die Klingen!

 

Die Klingen stammen zum größten Teil aus Solinger Fabriken. Gelegentlich erwerbe ich auch schon mal englische, skandinavische oder andere Klingen. 

Das Alter der Messerklingen ist nicht genau zu bestimmen. Einige Klingen sind um 1900 entstanden, andere auch später. 

Es handelt sich überwiegend um Besteckmesser aus nicht rostfreiem Kohlenstoffstahl und auch aus rostfreien Stählen.

 

Warum nicht rostend und warum rostende Klingen?

Was ist Kohlenstoffstahl?

 

Kohlenstoffstahl, oftmals auch als Karbonstahl bezeichnet, ist ein Stahl, der hauptsächlich Eisen und Kohlenstoff als Legierungselemente enthält. Elemente wie Chrom in ausreichenden Mengen, um einen gewissen Korrosionsschutz zu erreichen, findet man in Kohlenstoffstahl nicht.

 

Welche Eigenschaften hat Kohlenstoffstahl?

 

Kohlenstoffstahl ist zäher als hochlegierter rostfreier Stahl. Er hat bei guter Wärmebehandlung ein sehr feines Gefüge und lässt sich durch das feine Gefüge schärfer schleifen als die meisten rostfreien Stähle. 

Rostfreie Stähle haben noch weitere Legierungsbestandteile, die das Rosten der Klinge verhindern. 

Kohlenstoffstahl ist nicht rostfrei und benötigt mehr Pflege, also nicht im Wasser liegen lassen, sondern direkt spülen und abtrocknen. Die normalen Kohlenstoffstahlgebrauchsmesser, die häufiger gereinigt werden, wische ich nach der Reinigung nur sorgfältig trocken. 

Kohlenstoffstahl bildet eine Patina, eine oberflächliche Oxidation, die den Stahl auch vor weiterer Oxidation ein wenig schützt. 

Er lässt sich leichter schärfen als rostfreier Stahl, da keine harten Karbide und andere Legierungsbestandteil abgetragen werden müssen. 

Kohlenstoffstahl verfärbt säurehaltige Lebensmittel wie Äpfel, Kartoffeln oder Zwiebel und wird beim Schneiden dieser recht schnell stumpf. 

Bei welchen Messern macht Kohlenstoffstahl Sinn? 

Wer von der hohen Schärfe profitieren will bei gleichzeitig relativ dünn ausgeschliffenen Klingen (beim Solinger Dünnschliff).

 

Wer wird Kohlenstoffstähle lieben?

 

Menschen, die Wert auf eine extreme Schärfe legen und die bereit sind, ihre Messer nach Gebrauch zeitnah zu reinigen und zu pflegen.

 

Für wen sind Kohlenstoffstähle also nichts?

 

Für Menschen,

• bei denen ein Messer alles auf einmal können muss 

• die ihre Messer nicht allzu sehr pflegen (spätes Abwaschen, etc.) 

• die sich vor einem leichten Eisengeschmack an Zwiebeln (zumindest bei den ersten Schnitten ekeln)

 

Wie anhand der Beschreibung zu lesen ist, verarbeitet ich aber auch Klingen aus rostfreiem Stahl!

 

Zusammenfassung:

 

Herkunft: 

alte Besteckmesser

• alte Brotmesser oder Frühstücksmesser 

• alte Schlachtermesser usw. 

• Haushaltsauflösung 

• Erbschaften 

• Dachbodenfunde 

• Auktionen 

• Flohmarkt 

• Antikmarkt usw.

 

Alles Handarbeit:

 

Aufarbeitung (kein Schmieden!) der Klinge 

• Änderung der Klingenform 

• Erneuerung des Griffes (alten Griff entfernen und einen neuen aufsetzen)  

• Griff geölt 

• Klinge geputzt und sehr scharf geschliffen